Netzwerk Blühende Landschaft
Netzwerk Blühende Landschaft

Regionalgruppe Paderborn

Aktuelles - Bunt ist das neue Grün – Künstlerinnen und Ihre Rabatten

Bombus terrestris  A.A. Bienhüls
Bombus terrestris Wet  A.A. Bienhüls

Kunst bedeutet Vielfalt und davon findet sich auf dem Blühstreifen an der Kaiser-Heinrich-Straße ganz besonders viel: Natternkopf, Karde, Schafgarbe, Korn- und Ringelblume, Klatschmohn, Skabiose, Königskerze, Hornklee, Margerite, Nachtkerze…

Die bunte Mischung aus heimischen Pflanzen hat das Ziel, zahlreiche Insekten anzulocken. Grün ist toll, reicht aber nicht. Rasenflächen bieten keinen so reich gedeckten Tisch für die Insektenwelt wie bunte, artenreiche Blumenwiesen. Die Regionalgruppe Paderborn vom „Netzwerk Blühende Landschaft“ sorgt mit ihren Blühflächen im öffentlichen Raum für eine Erhöhung der Artenvielfalt. Ein Blühstreifen ist an sich schon ein Kunstwerk.

Zusätzlich zeigen die Paderborner Künstlerinnen Elisabeth Wörpel-Neh und Angelina Atessa Bienhüls einige ihrer Arbeiten. Außerdem finden Führungen an der im März 2019 angelegten Fläche statt.

Termin: Sonntag, 16. Juni 2019 von 12 bis 16 Uhr, Kaiser-Heinrich-Straße am Bahnübergang

Über uns

Im November 2014 wurde die Regionalgruppe Paderborn des Netzwerks Blühende Landschaft von Elisabeth Wörpel-Neh und Nicole Robrecht mit ein paar Mitstreitern ins Leben gerufen. Einige von uns sind Imker, aber auch „Nicht-Imker“ sind bei uns aktiv und willkommen.

Wer sich unserer Gruppe anschließen möchte, ist herzlich willkommen. Wir treffen uns in der Regel einmal im Monat dienstags um 19:30 Uhr im Forum Ferdinandstraße (Ferdinandstr. 17) in Paderborn.

Ansprechpartner:
Elisabeth Wörpel-Neh, Tel: 05293-930326; Mail:

Wie alles begann

Erste praktische Arbeiten für mehr Blüten in Paderborn für Bienen und Hummeln erfolgten auf einer kleinen Fläche auf dem Gelände des Imkervereins Paderborn – mit Erfolg wie sich zeigte.


Die Fläche im Juli 2015 Foto: M. Robrecht

Die gleiche Fläche im Mai 2016 Foto: NBL Regionalgruppe Paderborn

Im Jahr 2016 haben wir zwei größere Fläche in Angriff genommen. Bei beiden Flächen werden wir durch die Aktion BienenBlütenReich (www.bluehende-landschaft.de/bienenbluetenreich) unterstützt. Diese Fläche betreuen wir auch in 2017 und geben unsere Erfahrungen in öffentliche Führungen weiter.
Termine zu unseren Führungen werden auch im Veranstaltungskalender des Netzwerk Blühende Landschaft veröffentlicht.

Unser ehrenamtliches Engagement und unsere Projekte wurden im Herbst 2016 mit einem der 100 Förderpakete gewürdigt, die Westfalen Weser Energie an Initiativen und Institutionen in seinem Netzgebiet vergab.


Mit dem Projekt „Ideen werden Wirklichkeit – 100 Förderpakete für Vereine in der Region“ unterstützt das Unternehmen bürgerschaftliches Engagement in seinem Netzgebiet. Besonders förderungswürdig sind neue Projektideen mit Vorbildcharakter. Auch 2017 wird Westfalen Weser Energie die Aktion fortsetzen. Vereine können sich ab April online bewerben unter: ww-energie.com

Im Einsatz für die Insektenwelt

Das Ziel: Die bunte Vielfalt heimischer Blüten Foto: Elisabeth Wörpel-Neh
"Summ summ summ, Bienchen summ herum..." – damit das so bleiben kann sind wir aktiv. Wir gehen raus, mit Spaten und Harke, Saatgut und Walze, und vor allem: mit viel Motivation und einem klaren Ziel. Wir als Bürger Paderborns wollen etwas für die Insekten tun. Für Honig- und Wildbienen (zu denen auch die Hummeln gehören), Schwebfliegen, Schmetterlinge und Wespen. Kurz gesagt: Wir wollen die Welt retten. Im Kleinen, da, wo wir direkt anfangen können, etwas zu verändern: Bei uns selbst und in unserem direkten Umfeld. Dazu haben wir uns zusammen geschlossen und eine Regionalgruppe des Netzwerk Blühende Landschaft (kurz NBL) in Paderborn gegründet. Seit 2014 versuchen wir, Lebensräume für die Insekten im Raum Paderborn zu schaffen.

Eine neue Blühfläche haben wir jetzt im Frühjahr 2019 an der Kaiser-Heinrich-Straße angelegt. Die direkte Nachbarschaft durfte sich eine ganze Zeit lang wundern, wieso denn der Rasen dort herausgerissen wurde. Der war zwar ganz ordentlich, aber leider nicht so toll für die Insektenwelt. Der fehlt es an jeder Ecke an Pollen- und Nektarspendern. Die Raupen von Schmetterlingen vermissen Futterpflanzen an den weniger befahrenen Straßen, z.B. Brennnessel, Distel und Natternkopf.

Ungewollte Pflanzen müssen weichen Foto: K. Wurm
Der Rasen musste also weichen. Die Stadt Paderborn schickte freundliche Mitarbeiter zur Kaiser-Heinrich-Straße. Diese entfernten einen Teil des Rasens und verteilten Erde. Über den Winter lag die Fläche dort als eine sogenannte Schwarzbrache. Im Frühjahr mussten wir vom NBL nur noch vorbei kommen und das Beet vorbereiten: Größere Steine aussortieren, nachgewachsene Beikräuter entfernen und die Fläche für die Einsaat glatt harken. Den Samen haben wir oben auf die Erde geworfen und zum Schluss angewalzt. Die Samen der Wildblumenmischung sind nämlich Lichtkeimer. Das heißt, dass sie nicht untergeharkt und mit Erde bedeckt werden dürfen. Damit sie aber auch nicht direkt vom Wind weggetragen oder vom Regen verschwemmt werden, haben wir die Erde mit der schweren Walze bearbeitet – ein Sportworkout im Namen der Surr- und Summgemeinschaft.

Die feinen Samen werden mit Sand vermischt, damit sie sich besser verteilen lassen Foto: A. A. Geißler
Nach der Einsaat muss die Fläche gewalzt werden Foto: E. Wörpel-Neh

Wir freuen uns, dass die Stadt Paderborn uns bei unserem Unterfangen unterstützt. „Es ist nur ein kleiner Tropfen auf dem heißen Stein“, wie Elisabeth Wörpel-Neh, Gründerin unserer Regionalgruppe, bei einer Teepause auf der Bank zwischen Blühfläche und Lippe sagte. „Aber wenn jeder seinen Beitrag leistet, dann können wir gemeinsam die Welt zu einem besseren Ort machen."

In diesem Sinne freuen wir uns über jede helfende Hand. Bei Interesse meldet euch sehr gerne unter: oder telefonisch unter 05251-5399963
oder besucht uns auf www.bluehende-landschaft.de/paderborn

Autorin: Angelina Atessa Bienhüls für die NBL Regionalgruppe

Blühfläche Meierbrede in Paderborn-Neuenbeken

Ein Kollege aus dem Imkerverein Paderborn hat uns im Paderborner Ortsteil Neuenbeken eine Fläche zur Verfügung gestellt, die er von der Stadt Paderborn gepachtet hat. Sie liegt gleich neben dem Friedhof von Neuenbeken und etwas abseits von einem landwirtschaftlichen Betrieb. Dies bietet einen kleinen Schonraum, denn sicher werden unsere Aktivitäten in dem Ortsteil kritisch beobachtet.

Die L-förmige Fläche von ca. 1.000 m² grenzt an eine Obstwiese und ist schon weniger gemäht worden. Allerdings war durch jahrelanges Mulchen mit dem Grasschnitt nur noch fettes Gras vorhanden und nur am Rand stand etwas Blühendes. Wir rechnen damit, dass unser Blüh-Anliegen dort gut passt und es möglich ist, neue Impulse in den ländlichen Raum zu tragen, ohne sich zugleich allzu öffentlich zu präsentieren. Außerdem stehen dort auch einige Bienenstöcke, so dass die Blühfläche auch gleich praktischen Nutzen bringen kann.

Die gröberen Arbeiten (Freiräumen, Eggen) wurden von einem befreundeten Landwirt des Imker-Kollegen ausgeführt. So konnten wir Anfang Mai 2016 mit Hacke, Harken und Walze zur Tat schreiten.

Dabei wurden wir tatkräftig unterstützt von vier Flüchtlingen, die zurzeit in Neuenbeken wohnen. Einer von ihnen war in seiner Heimat Landwirt und wir konnten sehr von seiner Erfahrung profitieren.

Harken Foto: NBL Regionalgruppe Paderborn

Walzen Foto: NBL Regionalgruppe Paderborn

Jetzt hoffen wir, dass die Saat aufgeht.

Hinten von links: Feras Sayed Ahmed, Regina Daniel, Nicole Robrecht, Onik Ibuyan; Vorne von links: Abdullah AlGamil, Elisabeth Wörpel-Neh, Michael Schneider, Kawa Hesso  Foto: NBL Regionalgruppe Paderborn
Hinten von links: Feras Sayed Ahmed, Regina Daniel, Nicole Robrecht, Onik Ibuyan; Vorne von links: Abdullah AlGamil, Elisabeth Wörpel-Neh, Michael Schneider, Kawa Hesso Foto: NBL Regionalgruppe Paderborn

Trotz einer längeren Trockenperiode direkt nach dem Einsäen hat sich die Fläche im Laufe des Sommers doch recht gut entwickelt - auch wenn nicht nur die gewünschten Pflanzen aufkamen.
Im Oktober 2016 kamen dann bei einem weiteren Arbeitseinsatz Sensen und Harken zum Zuge, um die Fläche zu mähen und das Mähgut abzuräumen.

Sensen und Abräumen des Aufwuchses Foto: E. Wörpel-Neh
Abräumen des Mähgutes Foto: E. Wörpel-Neh

Blühfläche Tausendquell im Naherholungsgebiet Springbach

Die Stadt Paderborn hat uns im Park am Tausendquell eine Fläche zur Verfügung gestellt. Der Park ist Teil eines Grünzuges entlang des Springbachs. Das Gebiet ist schon mit einigen originellen (angepflanztes keltisches Baumhoroskop) und anderen interessanten Details (Streuobstwiesen, extensiv gepflegte Wiese) versehen, so dass unser Blüh-Anliegen dort gut ins Konzept passt und mit einer hohen Akzeptanz zu rechnen ist.

Nachdem die Fläche den Sommer 2016 über als Schwarzbrache lag und wir zweimal selbst den aufkommenden Bewuchs entfernt und die Fläche gefräst hatten, haben wir in Absprache mit dem Netzwerk Ende August die Fläche eingesät. Darüber hatten wir vorab auch in der Presse informiert.

Am Tag der Aussaat – ein sonniger und sehr warmer Tag – konnten wir neben zwei unserer Freunde und Helfer, die schon in Neuenbeken mit dabei waren, auch zwei weitere Gäste begrüßen, die uns tatkräftig unterstützt haben.

Zunächst erfolgten letzte vorbereitende Arbeiten (Entfernen von Pflanzen, Harken der Fläche). Die Mischung Schmetterlings- und Wildbienensaum von Rieger-Hofmann wurde fachmännisch von Onik Ibuyan ausgesät. Anschließend haben wir die Fläche noch gewalzt.

Aussaat Schmetterlings- u. Wildbienensaum Foto: NBL-Regionalgruppe Paderborn
Anwalzen der Aussaat Foto: NBL-Regionalgruppe Paderborn

Zwischendurch gab es immer wieder Gespräche mit interessierten Spaziergängern und Radfahrern, die sich über unsere Aktivitäten informierten. Wir hatten auch einen kleinen Infotisch mit Infomaterial über das Netzwerk Blühende Landschaft aufgebaut.

Verdiente Rast nach der Aussaat-Aktion  Foto: NBL-Regionalgruppe Paderborn

Diese Fläche steht mehr im Fokus der Öffentlichkeit und wir möchte diese nutzen, um unser Anliegen zu erläutern und zu verbreiten. Dazu planen wir, sowohl über unsere zukünftigen Tätigkeiten auf der Fläche zu berichten als auch die interessierte Öffentlichkeit mit Führungen zu informieren. Dies gilt auch für die Fläche an der Meierbrede.

Ein kleines Schild weist an dieser Fläche auf unsere Aktivitäten und die Aktion BienenBlütenReich hin.

 Elisabeth Wörpel-Neh (li) und Katharina Wurm  Foto: E. Wörpel-Neh

Wer sich unserer Gruppe anschließen möchte, ist herzlich willkommen. Wir treffen uns in der Regel einmal im Monat dienstags um 19:30 Uhr im Forum Ferdinandstraße (Ferdinandstr. 17) in Paderborn.

Ansprechpartner:
Elisabeth Wörpel-Neh, Tel: 05293-930326; Mail:


Mellifera e.V.